An unsere Unterstützerinnen und Unterstützer – Der Einsatz von SOS MEDITERRANEE geht weiter!

Liebe Unterstützer*innen,

zum neuen Jahr brechen wir auf zu neuen Ufern, denn die vergangenen Monate waren mehr als stürmisch. Mit gezielten Angriffen wurden unsere Rettungseinsätze massiv behindert und diesen Monat wurden wir gezwungen, den Chartervertrag für unser Rettungsschiff, die Aquarius, zum Januar zu beenden und nicht turnusgemäß für ein weiteres Jahr zu verlängern. Das Risiko, dass die Aquarius beschlagnahmt wird, keine belastbare Flagge mehr bekommt und für viele Monate nicht ausfahren darf, war einfach zu hoch. Doch der Einsatz von SOS MEDITERRANEE geht weiter!

Mit Hochdruck sind wir nun auf der Suche nach einem passenden Schiff, mit dem wir schon Anfang nächsten Jahres ins Mittelmeer zurückkehren können, um Menschen, die auf ihrer Flucht in Seenot geraten, vor dem Ertrinken zu retten. Wir suchen gezielt ein Schiff, das erstens das ganze Jahr über im Einsatz sein kann, also auch im Winter. Das zweitens genügend Platz für die professionelle Versorgung von Überlebenden bietet, zum Beispiel mit Schutzräumen für Frauen und Kinder und mit medizinischen Räumen, wie sie unser Kooperationspartner Ärzte ohne Grenzen auf der Aquarius hatte. Und drittens ein Schiff, mit dem wir die Situation im Mittelmeer noch besser dokumentieren können, weil sich die Europäische Union immer weiter aus der Seenotrettung Geflüchteter zurückzieht, Libyen noch mehr Handlungsspielraum überlässt und gegenwärtig kaum jemand weiß, was genau vor der libyschen Küste im Mittelmeer passiert.

Dafür sind wir auf die Unterstützung mutiger Reedereien angewiesen, die uns ein Schiff zur Verfügung stellen, sich so der Behinderung ziviler Seenotrettung entgegenstellen und die genauso wenig wie wir das Sterbenlassen auf dem Mittelmeer hinnehmen wollen. Einzelne europäische Staaten werden weiterhin versuchen, unsere Arbeit zu erschweren, indem sie zum Beispiel ihre Häfen für unser Schiff schließen oder Flaggenstaaten mit Sanktionen bedrohen, damit diese uns ihre Flagge entziehen.

Wir werden den Gegenwind auch weiterhin aushalten, unsere lebensrettende Mission steht! Allein in diesem Jahr haben wir 3.381 Menschen auf der Flucht aus Seenot im Mittelmeer gerettet.

Seit Beginn unserer Mission vor 34 Monaten haben wir im Mittelmeer 29.523 Menschen vor dem Ertrinken gerettet, 6.508 davon waren Kinder. Hinter uns stehen Tausende Menschen, die nicht wollen, dass an Europas Grenzen Menschen sterben. Ihre Solidarität mit unserer Arbeit haben sie in den vergangenen Monaten in ganz Europa auf die Straße getragen und ein klares Zeichen gegen das Sterbenlassen im Mittelmeer gesetzt. In Deutschland zum Beispiel formierte sich nach der Irrfahrt der Aquarius im Juni diesen Jahres, die plötzlich nicht mehr in Italien anlegen durfte, die orangefarbene Seebrückenbewegung und es gab etliche Solidaritätsdemos.

An unserer Mission, Leben zu retten und über die humanitäre Tragödie an Europas Grenzen zu berichten, hat sich nichts geändert! Denn nach wie vor ist die Situation in Libyen katastrophal. Um Menschenhandel, Vergewaltigung und Folter zu entkommen, haben viele Menschen keine andere Wahl, als den gefährlichen Weg über das Mittelmeer zu nehmen. Bei dieser Flucht nach vorn sind dieses Jahr mindestens 2.160 Menschen gestorben. Wie viele es tatsächlich sind, wissen wir nicht. Jede Frau, jeder Mann und jedes Kind, das die Europäische Union an ihren Außengrenzen im Mittelmeer sterben lässt, ist ein Menschenleben zu viel – und eine Schande für Europa.

Wir schauen auch weiter hin! Dafür brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung mehr denn je: für ein neues Schiff, für dessen Umbau und professionelle Anpassung an unsere Rettungseinsätze und für weitere Herausforderungen, die sicher nicht lange auf sich warten lassen. Gemeinsam können wir auch im kommenden Jahr die Menschlichkeit im Mittelmeer verteidigen und humanitäre Nothilfe leisten.

Bleiben Sie auch im neuen Jahr an unserer Seite! Im Namen des gesamten SOS MEDITERRANEE-Teams wünsche ich Ihnen schöne Feiertage,
Ihre Verena Papke

***

Photo Credits: Kenny Karpov / SOS MEDITERRANEE