Frauen und Kinder freuen sich über Nachricht der Zuweisung eines sicheren Ortes

[AUGENBLICK] Ein magischer Moment

„An Bord der Ocean Viking gibt es zwei Schutzräume. Sobald ein Rettungseinsatz beendet ist und alle Überlebenden an Bord sind, helfen wir den Menschen sich an Deck zurecht zu finden. Männer und ältere Jungen können sich in einem großen Schutzraum aufhalten, Frauen und Kinder in einem kleineren, zu dem nur sie Zutritt haben.

Die Teams von SOS MEDITERRANEE und Ärzte ohne Grenzen (MSF) haben sich dafür entschieden, einen Raum zu schaffen, der für all diese Frauen und Kinder in Not einen sicheren Hafen darstellt, an dem Frieden, Ruhe und Sicherheit möglich sind.

Wir bemühen uns, ihnen mit genau dem Maß an Freundlichkeit zu begegnen, welches sie nach all den Strapazen, die sie durchlitten haben, brauchen. Dieser Schutzraum ist der Inbegriff all dessen. Es ist der Ort, an dem sich die Frauen jemandem anvertrauen können, an dem die Kinder spielen können, an dem sie in geschützter Umgebung eine erste Betreuung erhalten.

Es gibt eine Regel an Bord: sie besagt, dass keine Männer den Schutzraum der Frauen und Kinder betreten dürfen. Wir alle respektieren das. Als männlicher Fotograf verhalte  ich mich bei meiner Arbeit deshalb wie folgt : Wenn wir uns einem sicheren Ort nähern, löst die Ankündigung darüber eine gewisse Aufregung und Erwartung an Deck aus. Das ist der Moment, an dem ich mir,  in Einvernehmen mit unserem medizinischen Partner MSF und mit den Frauen selbst – nachdem sie mich mehrere Tage an Deck gehen und reden sahen -,erlaube, langsam meine Kamera herauszunehmen, was sie normalerweise mit offenen Armen annehmen. Dann erlebe ich mit ihnen diesen Ausbruch der Freude. Ein magischer Moment.“

Text und Photo: Anthony Jean / SOS MEDITERRANEE

Anthony Jean hat die lebensrettende Arbeit unseres Teams an Bord der Ocean Viking vom 15. Februar bis zum 08. März 2020 als Photograph begleitet. Mit diesem Bild hat er den Moment nach der Bekanntgabe der Zuweisung eines sicheren Ortes eingefangen.

Weitere Informationen zu unserem Einsatz findet ihr bei Twitter oder auf unserem Online-Logbuch. Über unseren Newsletter erhaltet ihr regelmäßig Neuigkeiten zu unserer lebensrettenden Arbeit im zentralen Mittelmeer.