Gerettete verlassen in Augusta, Sizilien, dass Rettungsschiff Ocean Viking

Aktueller Einsatzzyklus seit 2. Februar 2021: alle Geretteten in Augusta, Sizilien, von Bord gegangen

Letzte Aktualisierung am 9.02.2021 um 18:30

Zusammenfassung

374 Menschen haben die Teams der Ocean Viking im Januar in Sicherheit gebracht. Eine hochschwangere Frau musste notevakuiert werden. Nachdem alle anderen 373 Geretteten am 25. und 26. Januar in Augusta, Sizilien, von Bord gehen konnten (siehe „Einssatzzyklus seit 11. Januar 2021“) , füllten wir Vorräte auf und ordneten unsere Ausrüstung.

Am 02. Februar verließ die Ocean Viking den Hafen von Augusta in Richtung zentrales Mittelmeer. Am Morgen des 4. Februar 2021 werden 121 Menschen sicher an Bord unseres Rettungsschiffes gebracht. Bei einem weiteren Einsatz am Nachmittag können 116 Menschen gerettet werden. Am Morgen des 5. Februar 2021 werden 186 Menschen von Booten in Seenot gerettet. Eine schwangere Frau musste mit ihrem Partner am 6. Februar von der Ocean Viking evakuiert werden. Am späten Nachmittag des 7. Februar wird der dringend benötigte sichere Ort – Augusta (Sizilen) – zugewiesen. Nachdem alle Geretteten von den italienischen Behörden auf das Coronavirus getestet wurden, konnten am Montag, dem 8. Februar 2021, die ersten Menschen von Bord gehen. Die verbliebenen 78 Geretteten verließen die Ocean Viking am Dienstag, dem 9. Februar 2021.

Chronologie

9. Februar 2021: Alle Geretteten sind von Bord der Ocean Viking gegangen.
8. Februar 2021: Die italienischen Gesundheitsbehörden testen alle Geretteten sowie die Crew auf das Coronavirus. 343 Menschen können bis zum Abend von Bord gehen. Die Ocean Viking geht über Nacht mit den verbliebenen 78 Geretteten an Bord vor Anker.

Außerdem begann die Crew der Ocean Viking eine obligatorische 14-tägige Quarantäne.

7. Februar 2021: Erleichterung für die 421 Geretteten auf der Ocean Viking! Gerade erfuhren sie, dass Augusta, Sizilien, als sicherer Ort zugewiesen wurde. Wir sind froh, dass sie bald sicher sind, fordern aber die EU auf, Küstenstaaten stärker zu unterstützen und Rettungskapazitäten im zentralen Mittelmeer wiederherzustellen.

Zuvor erklärte von Luisa, Such- und Rettungskoordinatorin an Bord: „Wir kümmern uns um 421 Menschen. Acht Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Für dieses Szenario haben wir Verfahren eingerichtet und können positive Fälle isolieren. Aber alle Geretteten brauchen dringend einen sicheren Ort.“ Zum vollständigen Statement.

6. Februar 2021: Die Crew auf der Ocean Viking reagiert auf die humanitäre Notlage im zentralen Mittelmeer und kümmert sich nach einer medizinischen Evakuierung derzeit um 421 Gerettete. Wir haben die zuständigen Seebehörden mehrmals um die Zuweisung eines sicheren Hafens zur Ausschiffung gebeten.

Christine, Leiterin des medizinischen an Bord erklärt: „Wir sind erleichtert, dass die med. Evakuierung der schwangeren Frau heute Morgen noch rechtzeitig erfolgt ist. Allerdings sind wir besorgt über den Zustand vieler der 421 verbliebenden Geretteten an Bord. Besonders dramatisch ist der Fall eines Sudanesen, der eine schwere Kopfverletzung erlitten hat. Er wurde in Libyen brutal zusammengeschlagen. Seine Wunde ist infiziert, sein Gesicht halbseitig deformiert. Er befindet sich in einer äußerst schwierigen Verfassung.“

Am Vormittag musste eine schwangere Frau von der Ocean Viking mit ihrem Partner von einem Hubschrauber der maltesischen evakuiert werden. Ihr kritischer Zustand erfordert eine intensive Pflege an Land. Sie wurde nach Malta gebracht, wo sie die notwendige Behandlung erhalten kann.

5. Februar 2021: Die Teams der Ocean Viking haben am Morgen mehr als 180 Menschen aus zwei Booten in Seenot gerettet.

Die Crew sichtete das erste Boot kurz vor 7 Uhr von der Brücke aus. Sie rettete daraufhin 70 Männer, darunter 11 Minderjährige, aus einem überbesetzten Boot in internationalen Gewässern 40 nautische Meilen vor Al Chums.

Während des ersten Einsatzes wurde die Ocean Viking wegen eines weiteren Seenotfalls in ihrer Nähe alarmiert. Die Crew entdeckte kurz darauf das extrem instabile und überbesetzte Boot. In einem schwierigen zweiten Einsatz brachte die Crew 116 Männer, Frauen & Kinder sicher an Bord.

04. Februar 2021: Nur wenige Stunden nach dem ersten Einsatz am Morgen rettete unser Team 116 Menschen aus einem überbesetzten Schlauchboot in Seenot. Unter den Geretteten sind 9 Kinder im Alter von 12 Jahren oder jünger.

Die Crew der Ocean Viking sichtet bei Tagesanbruch in internationalen Gewässern 30 nautische Meilen vor Al Khoms, Libyen, ein überbesetztes Schlauchboot in Seenot. Insgesamt 121 Menschen (19 Frauen & 2 kleine Kinder) wurden gerettet. Darunter mehrere Menschen, die über Bord gegangen waren.

02. Februar 2021: Die Ocean Viking verlässt den Hafen von Augusta, Sizilien, und ist auf dem Weg zurück ins zentrale Mittelmeer. Dort werden unsere Teams ihren lebensrettenden Einsatz wieder aufnehmen.

Weitere Informationen zu unserem Einsatz findet ihr bei Twitter oder auf unserem Online-Logbuch. Über unseren Newsletter erhaltet ihr regelmäßig Neuigkeiten zu unserer lebensrettenden Arbeit im zentralen Mittelmeer.

Photonachweis: Hippolyte / SOS MEDITERRANEE