Sichtung eines Schlauchbootes in Seenot mittels Fernglas

Reportvorstellung – Einladung zur Online-Pressekonferenz, 23. Juni 2020, 11:00 Uhr

Reportvorstellung: Völkerrecht über Bord

Wie die EU die Verantwortung für Seenotrettung im zentralen Mittelmeer auslagert.
Eine Analyse anlässlich fünf Jahre SOS MEDITERRANEE.


Hinweis: Der Report wird am Tag der Pressekonferenz veröffentlicht.
Die Aufzeichnung der Pressekonferenz finden Sie hier.

Seit der Gründung vor fünf Jahren beobachtet SOS MEDITERRANEE den Bruch von Völkerrecht auf dem Mittelmeer. In ihrem Bericht zeigt die Seenotrettungsorganisation auf, wie die EU ihre Verantwortung zum Leben retten im Mittelmeer in den letzten Jahren immer weiter umgeht und stattdessen den fragwürdigen Akteur libysche Küstenwache aufbaut. Dabei nimmt die EU billigend in Kauf, dass Seerecht missachtet wird und Menschen ertrinken.

Wie sich diese Strategie unmittelbar auf einen Rettungseinsatz, die Rettungskräfte und die Überlebenden auswirkt, schildert und dokumentiert auf der Pressekonferenz ein Crewmitglied der Ocean Viking, des Rettungsschiffes von SOS MEDITERRANEE.

Wie sieht der rechtliche Rahmen aus für das Agieren der EU und der Seennotrettungsorganisationen? Welche Konsequenzen ziehen Politik und Zivilgesellschaft aus der humanitären Krise im Mittelmeer? Unter anderem diese Fragen möchten wir zusammen mit Expertinnen der Rechts- und Politikwissenschaft in der Pressekonferenz behandeln. Dazu laden wir Sie herzlich ein:

WAS:
Online-Pressekonferenz zur Reportvorstellung „Völkerrecht über Bord“ von SOS MEDITERRANEE Deutschland

WANN:
Dienstag, den 23. Juni 2020, 11:00 Uhr

WER:
Julia Schaefermeyer, Communication Officer von SOS MEDITERRANEE an Bord der Ocean Viking

Nora Markard, Professorin für Internationales Öffentliches Recht und Internationaler Menschenrechtsschutz, Westfälische Wilhelmsuniversität, Münster

Laura Gorriahn, Vorstandsvorsitzende von SOS MEDITERRANEE Deutschland und Wissenschaftlerin am Lehrstuhl für Politik und Recht der FU Berlin

Einleitung & Moderation: Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS MEDITERRANEE Deutschland

WO:
Die Pressekonferenz findet Corona-bedingt auf Zoom statt. Sie ist nur für Pressevertreter gedacht.
Bitte erfragen Sie den Link zum Beitreten als Zuschauer beim Pressekontakt von SOS MEDITERRANEE (siehe unten).

Nach den Wortbeiträgen der Rednerinnen besteht die Möglichkeit für Fragen, anschließend zu Einzelinterviews.
Für die Teilnahme ist keine Vorabregistrierung notwendig. Bei der Zuschaltung werden Sie gebeten, Ihren Namen und bitte das Medium sowie Ihre E-Mailadresse anzugeben. Diese Informationen sind nur für die Veranstalterinnen sichtbar.

Wenn Sie nach den Vorträgen eine Frage stellen möchten, klicken Sie bitte auf „Hand heben/Raise hand“. Sie werden anschließend von der Moderation für einen Wortbeitrag freigeschaltet. Hierzu benötigen Sie ein funktionierendes Mikrofon, die Kamerafunktion ist deaktiviert.

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet.

Für eine Rückmeldung, ob wir mit Ihrer Zuschaltung rechnen dürfen, wären wir Ihnen zur besseren Planung unserer Online-Pressekonferenz sehr dankbar – formlos telefonisch oder per E-Mail an unten stehende Kontakt. Auch wenn Sie vorab Fragen haben, melden Sie sich bitte gerne.

***
Pressekontakt:
Barbara Hohl, Leiterin Medien und Öffentlichkeitsarbeit SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V., presse@sosmediterranee.org, T +49 (0)30 2205 6811

Photo credits: Kevin McElvaney / SOS MEDITERRANEE