Ein Mitglied des Rettungsteams beim Verlassen der Gewässer vor Lampedusa.

SOS MEDITERRANEE nimmt erneut Kurs auf das Rettungsgebiet

Nachdem 82 Menschen Samstagnacht endlich in Lampedusa an Land gehen konnten, hat das gemeinsam von SOS MEDITERRANEE und Ärzte ohne Grenzen betriebene Rettungsschiff Ocean Viking heute Morgen erneut Kurs auf das Rettungsgebiet genommen. Es wird das einzige zivile Rettungsschiff in den internationalen Gewässern vor der libyschen Küste sein!

Blick von der Ocean Viking während das Schiff Kurs auf das Rettungsgebiet nimmt

Die Rückkehr ins Rettungsgebiet hatte sich verzögert, da die italienische Küstenwache am Sonntag noch eine Hafenstaatkontrolle durchführte. Diese dauerte ungefähr neun Stunden und wurde ohne größere Bemängelung abgeschlossen.

Weitere Informationen zu unserem Einsatz findet ihr bei Twitter oder auf unserem Online-Logbuch. Unseren Pressemitteilungen können Details zu den Rettungen sowie der Ausschiffung der Geretteten an einem sicheren Ort entnommen werden.


Zusammenfassung der Ereignisse:

8. September 2019: 50 Menschen werden in einem fast dreistündigen Einsatz von einem Schlauchboot in Seenot gerettet.

9. September 2019: 34 Menschen werden unter schwierigen Wetterbedingungen von dem Segelschiff Josefa auf die Ocean Viking gebracht.

11. September 2019: Eine hochschwangere Frau und ihr Mann müssen mit einem Hubschrauber von Bord der Ocean Viking nach Malta evakuiert werden. Das medizinische Team an Bord fürchtete um die Sicherheit von Mutter und Kind.

11.-13. September 2019: SOS MEDITERRANEE wartet auf die Zuweisung eines sicheren Ortes, an dem die verbleibenden 82 Menschen an Land gehen können.

14. September 2019: Schon am Morgen wurden die Teams an Bord von der italienischen Seenotrettungsleitstelle darüber informiert, dass Italien einen sicheren Ort zuweise. Samstagnacht war es dann soweit: 82 Menschen konnten nach fast einer Woche auf See in Lampedusa an Land gehen.

https://twitter.com/SOSMedGermany/status/1172982491415797760

***
Photo credits: Laurence Bondard / SOS MEDITERRANEE